Steuern auf Casinogewinne in Deutschland

Ralph Dresdner | 18 Dez 2017

Wie Casino-Gewinne in Deutschland besteuert werdenWie jedem Spieler in Deutschland inzwischen bewusst sein sollte, hat sich die Regulierung von Online-Glücksspielen in den letzten fünf Jahren stetig verändert. Während Spielbanken erfolgreich im ganzen Land betrieben werden, befinden sich Online-Casinos und -Pokerräume in einer Art Grauzone. Seiten mit Sportwetten können innerhalb der deutschen Grenzen betrieben werden, aber die Obergrenze für die Anzahl vergebener Lizenzen liegt derzeit bei 40.

Online-Casinos und Pokerspiele können innerhalb von Deutschland derzeit nicht betrieben werden, aber die Spieler werden nicht dafür bestraft, bei international operierenden Websites zu spielen. Angesichts eines der größten Unterhaltungsangebote für Deutsche, könnten legal in Deutschland ansässige Casinos in einem Land mit über 81 Millionen Menschen und einem riesigen Einfluss in der Europäischen Union eine große Einnahmenquelle für die Öffentlichkeit darstellen. Neben dem Spielerschutz ist dies der wichtigste Grund, warum Online-Glücksspiele vernünftig reguliert werden müssen.

Drei Glücksspielstaatsverträge

Der erste Glücksspielstaatsvertrag ist 2008 in Kraft getreten. Nach einiger Kritik an der Gängelung der Branche wurde 2011 die erste Änderung durchgesetzt. Da diese aber viele der gleichen Probleme aufwies wie das Original, trat 2012 die zweite Änderung in Kraft.

Die zweite Änderung, als Zweiter Glücksspieländerungsstaatsvertrag bekannt, soll nun ab dem 1. Januar 2018 Gültigkeit erhalten. Die letzte Hürde ist jedoch, dass einige deutsche Bundesländer mit dem Vertrag nicht einverstanden sind und ihre eigene Glücksspielgesetzgebung durchsetzen möchten. Damit der Vertrag Gültigkeit erhält, müssen alle 16 Bundesländer ihm zustimmen.

Aktuelle Steuern auf Casino-Gewinne

Während in Sachen Online-Glücksspiel in Deutschland alles weiterhin unentschieden bleibt, stellt sich die Frage: Was ist mit den Spielern? Im Moment müssen die Gewinne überhaupt nicht besteuert werden, solange die Glücksspiel-Website von einer Behörde mit Sitz in der EU lizenziert und reguliert wird. Spieler sollten jedoch beachten, dass Zinserträge auf ihren Gewinn nach dem ersten Jahr mit 25 % besteuert werden.

Staatliche deutsche Casino-Betreiber werden mit einem sehr hohen Satz von 80 % auf ihre Einnahmen besteuert, während private und öffentlich-rechtliche Einrichtungen anderen Regeln folgen müssen. Alle Casinos müssen darüber hinaus noch weitere Abgaben zahlen, wie z. B. eine Sondersteuer auf Spielautomaten.

Eine unsichere Zukunft

Egal, welches Online-Transaktionssystem ein Spieler für deutsche Online-Casinos verwendet, es fallen für den Spieler keine Steuern an, was für viele eine große Erleichterung sein dürfte und ein wichtiger Grund dafür ist, warum so viele auch weiterhin gerne bei Online-Casinos spielen. Es stimmt zwar, dass professionelle Spieler Einkommensteuer auf ihre Einnahmen zahlen müssen, aber ein paar Glücksfälle sollten noch keine Abgaben mit sich ziehen.

Eine der größten Sorgen für Spieler in Deutschland ist im Moment, wie der Zweite Glücksspieländerungsstaatsvertrag die Steuergesetze auf Wettgewinne beeinflussen könnte, oder ob in Zukunft noch weitere Änderungen geplant sind. Die Regierungen der Länder könnten durchaus versuchen, eine elegante Balance zu finden, bei der die Länder mehr Steuern einnehmen, aber die Spieler von dem Betrag nicht so sehr abgestoßen sind, dass sie mit dem Glücksspiel ganz aufhören.

Deutschland ist zudem nicht das einzige Land in der Europäischen Union, das seine Glücksspielgesetze überprüft: die Schweiz will für 2019 oder ein späteres Datum neue Gesetze für Online-Casinos und Buchmacher einführen. Schweizer Spieler müssen derzeit zwischen 40 und 80 % ihrer Gewinne besteuern, daher könnten die Gesetze eine willkommene Änderung mit sich bringen. Die Änderungen könnten nicht nur die Spieler, sondern auch die Casino-Betreiber betreffen, ebenso wie die Änderungen, die in Österreich gerüchteweise geplant sein sollen, einem weiteren Land, das seine Spieler nicht besteuert.

Während man über die Veränderungen in den Glücksspiel- und Glücksspielsteuergesetzen von Österreich, der Schweiz und anderen Ländern in der Europäischen Union derzeit nur spekulieren kann, ist es interessant, darüber nachzudenken, wie diese Änderungen die Situation in Deutschland beeinflussen könnten. Sollte die Situation für die Spieler günstiger werden, dann könnte sich dies auf die gesamte deutschsprachige Region positiv auswirken. Vorteile könnten beispielsweise in Form einer geringeren Besteuerung von Zinseinnahmen auf Glücksspielgewinne, einer größeren Freiheit für Betreiber und legale, in Deutschland ansässige Glücksspiel-Websites und vieler anderer willkommener Entwicklungen auftreten. Nur die Zeit wird zeigen, was passieren wird, und im Moment bleibt die Zukunft des Gesetzes ungewiss, ohne dass in die eine oder andere Richtung Änderungen vorgenommen werden.

Quelle: https://www.casinotopsonline.com/casino-news/read/online-gambling-laws-germany