Klasse II und Klasse III Spielautomaten

Die meisten Spielautomaten auf der Welt lassen sich in 2 Kategorien einteilen. Klasse II und III. Auf den ersten Blick können sie sehr ähnlich aussehen, sowohl in der Grafik als auch in der Spielerfahrung. Ihre innere Mechanik ist jedoch recht unterschiedlich.

Wie hat die Klassifizierung begonnen?

Der Indian Gaming Regulatory Act von 1988 unterteilt die Casino-Spiele in drei Kategorien - Klasse I, II und III. Klasse I betrifft keine Spielautomaten und bezieht sich auf die Spieltätigkeiten, die für die amerikanischen Ureinwohner traditionell geworden sind und häufig Teil von Feierlichkeiten und Stammeszeremonien sind.

Einfach ausgedrückt, deckt die Klasse III die traditionellen Vegas-Spiele ab. Die meisten Online-Spielautomaten fallen in diese Klasse, obwohl es einige gibt, die in Klasse II eingestuft werden könnten. Klasse II umfasst im Wesentlichen Bingo und alle mit Bingo verwandten Spiele wie Keno, Pull-Tabs, Punchboards und Videopoker.

Resultate werden als unterschiedlich angesehen

Die Spielautomaten der Klassen II und III sind beim Spielen so ähnlich, dass manchmal Spiele mit demselben Titel und Design unter unterschiedlichen Bannern erscheinen. Das Ziel bei beide Typen ist wie immer dasselbe: Die Walzen zu drehen und Auszahlungen zu erhalten, wenn sich die Symbole entlang der aktiven Gewinnlinien in der richtigen Reihenfolge befinden.

Die Gruppen unterscheiden sich dadurch, dass die Klasse III die Zufallszahlengenerierung verwendet und die Klasse II nicht. Stattdessen sind alle Spiele über ein Netzwerk miteinander verbunden. Die Symbole, die auf den Walzen eines jeden Spielers landen, werden ähnlich wie in einer Bingo-Runde ermittelt und verfolgt.

Bei der Zufallszahlengenerierung sind die statistischen Chancen, einen Gewinn zu erzielen, bei jedem Drehen der Walzen gleich. Im Bingo-Modell dagegen ist jedes Symbol so voreingestellt, dass es eine bestimmte Anzahl von Malen landet.

Die Ergebnisse hängen davon ab, was passiert ist und welche Kombinationen zuvor gesehen wurden. Mit anderen Worten, innerhalb einer bestimmten Anzahl von Drehungen wird eine bestimmte Anzahl von Gewinnen und Verlusten in den Ergebnissen angezeigt.

Progressive Jackpot-Spielautomaten funktionieren tatsächlich gemäß einer Bingo-basierten Mechanik. Sobald die kumulativen Belohnungen ausgelöst wurden, wird das Spiel zurückgesetzt. Der Jackpot wird wieder aufgebaut, und die Datensätze der Software für jedes Symbol werden gelöscht und neu begonnen.

Spiele, die in speziellen Orten gefunden werden

Theoretisch könnten Sie Online-Spielautomaten beider Klassen im selben Casino finden. Der physische Raum ist für diese Einrichtungen schließlich kein Thema. Wenn es um landgestützte Automaten geht, werden Spiele der Klasse II häufig in Videolotterie-Terminals und in den in indischen Reservaten gefundenen Casinos gesehen (manchmal mit dem Spitznamen „Rancinos“, weil sie auch Live-Pferderennen anbieten).

Spielstrategien

Bei Vegas-Stil Klasse-III-Spielautomaten, die mit der Zufallszahlengenerierung betrieben werden, kann nicht viel unternommen werden, um eine Strategie zu entwickeln, mit der Sie gewinnen können. Der wichtigste Rat ist, sich daran zu erinnern, dass die Ergebnisse völlig willkürlich sind, so dass Sie nicht am Ende Ihre Verluste verfolgen müssen.

Bei Spielautomaten der Klasse II können Sie bestimmte Taktiken anwenden, um Ihre Gewinnchancen zu maximieren, da es im Voraus festgelegte Gewinne und Verluste gibt. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Einsätze zu erhöhen, wenn Sie verlieren, und diese zu halbieren, wenn Sie gewinnen.

Mit Zeit und Geduld werden die Quoten für Gewinn- und Verlustdrehungen gefüllt und Sie können Ihre Verluste wieder wettmachen. Sie sollten auch immer sicherstellen, dass der gewählte Titel eine hohe Auszahlungsquote hat. Denken Sie daran, dass das Haus immer den Vorteil hat, egal was Sie spielen. Legen Sie ein Budget fest und halten Sie sich daran, um Ihre Erfahrungen angenehm zu gestalten.