Betfred weigert sich, einen Jackpot-Gewinn auszuzahlen

Es ist der Albtraum eines jeden Spielers. Endlich diesen einmaligen Riesengewinn zu erzielen, nur um dann zu erfahren, dass ein technischer Fehler im System des Casinos aufgetreten war, was natürlich bedeutet, dass alle Gewinne für ungültig erklärt werden. Dieser Albtraum wurde vor kurzem für einen sehr unglücklichen Spieler aus Lincolnshire zur Realität, als er den 1,9-Millionen-Euro-Jackpot von Frankie Dettori‘s Magic Seven Blackjack in der mobilen Casino-App von Betfred gewann.

Der 52-jährige Andrew Green hatte zunächst 100 £ (113 €)  auf das Konto seines mobilen Casino eingezahlt, und nachdem er alles bis auf etwa 3 € seiner ursprünglichen Einzahlung verloren hatte, konnte er sein Konto durch die Einlösung von Betfreds Werbeboni wieder aufstocken. Schließlich, sechs Stunden später, hatte sich das Glück auf Greens Seite geschlagen, was ihm den gewaltigen Jackpot-Gewinn bescherte.

Ein bestätigter Gewinn

Verantwortungsbewusst entschied sich Green, mit Betfred telefonisch Kontakt aufzunehmen, um sich den massiven Gewinn bestätigen zu lassen. Und zu allem Übel taten sie das auch. Sie bestätigten, dass der Spieler tatsächlich den lebensverändernden Betrag von 1.946.903,60 € in dem  von Playtech betriebenen Spiel gewonnen hatte.

Wie es in der menschlichen Natur liegt, ging Green jetzt als bestätigter Millionär zu seinem örtlichen Pub, um zu feiern. Er ließ es ordentlich krachen, bis er eine Rechnung in Höhe von 2825 € aufgetürmt hatte, was natürlich Peanuts sind, wenn Sie im Geld schwimmen.

Es muss wohl ein richtiger Schock gewesen sein, als das Casino 5 Tage später wieder anrief, um Green mitzuteilen, dass es seine Gewinne nicht auszahlen würde, da das System während der Sitzung von Green eine technische Panne im Spiel entdeckt hatte. Das ist nun nicht unbedingt das, was man hören möchte, nachdem man 5 Tage lang von einem lebensverändernden Gewinn geträumt hat.

Green lässt sich nicht auf Schweigegeldzahlung ein

Das Ganze wurde noch schlimmer und auf Seiten des Casinos auch verdächtiger, als Betfred Green anbot, das bereits zur Feier des großen Gewinns ausgegebene Geld wieder zurückzuzahlen, indem es dem verärgerten Beinahe-Gewinner ein Friedensangebot in Höhe von 60.000 £ (67.800 €) in Aussicht stellte. Die Bedingung war jedoch, dass Andrew Green niemandem etwas davon erzählen sollte, am allerwenigsten der lokalen Presse. Zu diesem Zweck machte Betfred deutlich, dass von Green erwartet würde, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterzeichnen.

Betfred hat sich auch geweigert, Beweise für die aufgetretenen Störungen zu übergeben, was den Spieler natürlich dazu veranlasst hat, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden, um juristische Hilfe zu erhalten. Das Unternehmen hat verlautbaren lassen, dass es aufgrund der Tatsache, dass der Spieler nun Rechtshilfe suche, nicht angebracht sei, zu diesem Zeitpunkt einen Kommentar zum Geschehen abzugeben.

Quellen:

https://www.vegasslotsonline.com/