Betsson widerspricht Geldstrafe von 300.000 €

Betsson wehrt sich gegen niederländische Geldstrafe

Das Kleingedruckte

Die Geldstrafe wurde ausgesprochen, nachdem die Kansspelautoriteit entschied, dass Corona Ltd nicht rechtmäßig gehandelt hatte. Diese erklärte zudem, dass das Unternehmen zahlreiche Beschlüsse ignoriert habe, zu denen auch gehörte, dass sie Wettende aus den Niederlanden nicht blockiert hätte. Zum Zeitpunkt der Strafverhängung zog es Betsson in Erwägung, Widerspruch einzureichen, und nun hat es sich dazu entschlossen, dies vorzunehmen. Die Gruppe glaubt, dass die Kansspelautoriteit nicht die Befugnis hat, solche Maßnahmen vorzunehmen.

In einer Stellungnahme gegenüber der Öffentlichkeit vertritt Betsson weiterhin seinen Standpunkt, dass Corona sich an die Gesetze und Vorschriften hält. Sollte der Widerspruch für das Unternehmen keine positiven Folgen haben, wird es die Rechtsstreitigkeit vor Gericht klären lassen.

Bestimmte Parteien sind davon überzeugt, dass Betssons Haltung gegenüber der Regulierungsbehörde vor der Neuregulierung des niederländischen Marktes negative Folgen für das Unternehmen haben könnte. Es ist möglich, dass es nicht mehr für eine Lizenz in Erwägung gezogen wird. Dieser Markt repräsentiert schätzungsweise 30 % des Unternehmensumsatzes, sodass dies eine gravierende Folge für das Unternehmen haben könnte.

Laut einer Stellungnahme des niederländischen Ministers Sander Dekker sind Unternehmen, die zuvor einen Rechtsstreit mit der Kansspelautoriteit hatten, nicht von dem Ausschluss bedroht, sofern sie seriös sind. Es ist viel wahrscheinlicher, dass es zu einem Arrangement kommt, durch welches Betsson zeitweilig „bestraft“ wird und danach wieder eine Lizenz beantragen kann.

Niederländische Glücksspielgesetze

Das Glücksspielgesetz in den Niederlanden wir langsam Veränderungen unterzogen. Das Fernglücksspielgesetz des Landes wurde im Jahr 2016 von seinem Parlament angenommen, aber der Senat muss noch über das Gesetz abstimmen. Es wird vermutet, dass das Gesetz internationale Unternehmen dazu ermächtigt, eine Lizenz zu beantragen, um in dem Land ihr Geschäft betreiben zu können.

Betsson ist ein großer Befürworter der Neuregulierung der Branche gewesen. Das Unternehmen erklärt, dass es das Bestreben der Kansspelautoriteit und das Bestreben der Regierung teilt, im Gesetzgebungsprozess weiter voranzuschreiten. Derzeitig wird davon ausgegangen, dass Veränderungen erst im Jahr 2020 in Kraft treten werden.

Über Betsson

Die Betsson Group hat Corona Ltd im Jahr 2014 gekauft, bevor die Veränderungen auf dem niederländischen Online-Glücksspielmarkt zu erwarten waren. Die Veränderungen wurden nicht wie erwartet vorgenommen, da die Regierung seine Aufmerksamkeit erst dieses Jahr wieder auf die Gesetzgebung gelegt hat.

Betsson AB ist ein NASDAQ-notiertes Unternehmen, dessen Kerngeschäft darin besteht, Anteile von Online-Glücksspielanbietern zu erwerben. Dem Unternehmen gehört zudem auch Betsson Malta, welches Online-Glücksspieldienste direkt an den Endnutzer bereitstellt. Dessen Portfolio umfasst Poker, Casino, Sportsbook, Rubbelkarten, Bingo und Gelegenheitsspiele.

Quelle:

http://www.casinonewsdaily.com