3 Malta-lizenzierte Casinos verzichten auf ihre Lizenzen

Laut der Online-Casino-Nachrichtenseite Malta Today haben drei Online-Casino-Unternehmen und italienische Lizenzinhaber ihre eigenen Betriebslizenzen gekündigt. Daraufhin folgte eine Untersuchung des täglichen Betriebs der drei Online-Casinos durch die Malta Gaming Authority (MGA). Diese ergab, dass bei den Aktivitäten die Mafia beteiligt sein könnte.

Die folgenden Casinos haben freiwillig ihre Lizenzen zusammen mit all ihren Rechten zum Anbieten von Glücksspiel- und Spieldiensten geopfert: Potterbet (Potter Mrc Ltd.), Betent.com (Betont Group Ltd.) und Giodani (Giodani Ltd .).

Die Casinos gaben keine offiziellen Erklärungen ab und es gab keine Gründe für die freiwillige Beendigung ihrer Rechte, weitere Dienstleistungen anbieten zu können, aber man glaubt, dass diese Unternehmen ihre Aktivitäten und Operationen nicht zur Untersuchung durch die MGA einreichen wollten.

Keine verdächtigen Geschäfte

Die MGA bestätigte außerdem, dass ein anderes prominentes Online-Casino, LB Casino (das zufällig auch die Muttergesellschaft von Leaderbet ist), auch seine Lizenzen aufgegeben hat, Glücksspieldienste anzubieten. Laut verschiedenen zuverlässigen Quellen hat Leaderbet seine Aktivitäten in Malta genutzt, um deren Geldwäsche in Italien zu fördern.

Leaderbet besitzt auch eine Lizenz in Curacao, aber es wurde so getan, als sei nichts Ungewöhnliches in Italien passiert.

MGA im Visier

Das war kein Spaß für die MGA. Die Behörde schämt sich angesichts der zahlreichen Untersuchungen, die kürzlich von der italienischen Polizei durchgeführt wurden. Die Untersuchungen haben ergeben, dass eine Reihe von Unternehmen Mafia-Verbindungen nutzen, die alle von Malta lizenziert sind.

Die umfangreichen Ermittlungen der MGA wurden nach der Verhaftung von Casinoboss Benedetto Bacchi in Gang gesetzt, der auch als "König der Wetten" bekannt ist. Bacchis Firma Phoenix International wurde mit mehr als 700 Wettshops in Verbindung gebracht, die illegal operierten. Bei Phoenix International wurde auch unter der Aufsicht einer Malta-Lizenz gehandelt.

Erschwerend kommt hinzu, dass dies die vierte Untersuchung seit drei Jahren war, an der eine Lizenz der MGA beteiligt war. Die große Zahl der Straftaten hat nun die Aufmerksamkeit des Parlaments auf sich gezogen, das der MGA vorgeworfen hat, fahrlässig gehandelt zu haben und sich der anhaltenden Fehler in Bezug auf die Sorgfaltspflicht schuldig gemacht zu haben.

Aufgrund der jüngsten Ereignisse werden die Vorschriften für Glücksspielunternehmen in Italien nun überarbeitet und um ein paar Punkte erweitert.

Quelle:

https://www.usaonlinecasino.com/casino-news/anti-mafia-probe-leads-to-three-online-gambling-companies-ending-own-licenses/