Fähigkeitsbasierte Spielautomaten sind immer noch kein großer Gewinner

Spielautomaten in einem Casino

Trotzdem sind sich die Meinungen uneinig, ob Spielautomaten auf der Basis von Fähigkeiten etwas für die Zukunft sind, oder ob die Branche letztendlich den kürzesten Strohhalm ziehen wird, sobald die Spieler an der Tatsache festhalten, dass das Konzept ein cleverer Trick ist, der die Spieler an der Stange halten will um kontinuierlich zu gewinnen. Dies ist zumindest die Sichtweise derjenigen, die der Idee skeptisch gegenüberstehen. Und überraschenderweise spielen einige der Skeptiker eine große Rolle in der Casino-Branche.

 Auf beiden Linien fahren

Die Geschichte hat aber auch eine andere Seite. Für den Fall, dass fähigkeitsbezogene Spielautomaten tatsächlich die Anwendung von Fähigkeiten bei der Ermittlung des Ergebnisses eines Spiels ermöglichen, werden sie sich besonders bei Spielern im Alter von 23 bis 38 Jahren als äußerst beliebt erweisen. Dies ist die Altersgruppe, nach der die Casino-Branche eifrig sucht. Dies ist aber auch die Altersgruppe, die am schwersten zu beeindrucken ist.

Einer der „Insider“ der Branche, die offen darüber sind, wie das Konzept funktioniert, ist Mike Darley, CEO von Next Gaming. Darleys Unternehmen erstellt kompetenzbasierte Spielautomaten und der CEO hat kürzlich seine kompetenzbasierten Spielautomaten-Kreationen dem Las Vegas Review Journal vorgestellt. Der Verantwortliche von Next Gaming soll im Verlauf der Veranstaltung gesagt haben, dass es trotz der Tatsache, dass geschicklichkeitsbasierte Spiele wie übliche geschicklichkeitsbasierte Videospiele zu funktionieren scheinen, immer noch keine Garantie dafür gibt, dass ein Spieler die ganze Zeit gewinnen würde. Mit anderen Worten, der erfahrenere Spieler wird nicht unbedingt einen größeren Erfolg haben.

Und dann ist da natürlich John Acres, Gründer des Kunden-Tracking-Tech-Unternehmens Acres 4.0, der nach eigenen Angaben überhaupt kein Fan der Idee von fähigkeitsbasierten Spielautomaten ist, die sich als Videospiele entpuppen. Denn diese werden nur dazu dienen, irrezuführen und zu täuschen, und er denkt, dass daraus auf lange Sicht nichts Gutes werden könnte.

Noch in den Kinderschuhen

Dies könnte einer der Gründe sein, warum fähigkeitsbasierte Spielautomaten größtenteils keine wirklich signifikante Dynamik erlangten. Aber andererseits, oder zumindest laut dem großen Chef des Verbandes der Spielautomatenhersteller, Marcus Prator, ist es zu früh, um zu sagen, ob die Idee irgendwann Bestand haben wird oder nicht. Immerhin gibt es dieses Thema erst seit ungefähr 3 Jahren, und was wir derzeit erleben, ist noch sehr früh, da 5 Jahre das Minimum sind, um zu sehen, wie sich etwas entwickelt.