Die Wissenschaft des Spiels

Wissenschaftler und MathDie Wissenschaft des Spiels

Glücksspiele haben zu unserem Verständnis der Welt  auf verschiedene Weise beigetragen und einige interessante Fragen und Untersuchungen aufgeworfen. In vielen Fällen resultierte die  wissenschaftliche Neugier über Glücksspiele, in Theorien , die Anwendung in der ganzen Welt gefunden haben.

Die Paten der Wahrscheinlichkeitstheorie

Heutzutage wird die Wahrscheinlichkeitstheorie in vielen Gebieten angewendet. Der berühmte Mathematiker Richard Epstein sagte, Glücksspieler können mit Recht behaupten, dass sie die wahren Paten dieser Theorie seien. Cardano, der selbst ein Glücksspieler während der Zeit der Renaissance war, war die erste Person, die erkannt hat, dass es möglich ist, Glücksspiele mathematisch zu analysieren.

Im Jahre 1654 schrieb der  französische Schriftsteller Antoine Gombard an den Mathematiker Pascal. Er wollte wissen, ob es wahrscheinlicher war, dass er eine einzelne 6 bei 4 Würfen eines Würfels oder eine doppelte 6 bei 24 Würfen von 2 Würfeln werfen würde.

Pascal und Pierre de Fermat, ein weiterer Mathematiker, bauten deutlich auf Cardanos Arbeit auf und entdeckten dabei viele mathematische Konzepte, auf die die Wahrscheinlichkeitstheorie nach wie vor fußt.

Psychologie beim Glücksspielen

Die Psychologie von Glücksspielern hat viele Einblicke in die menschliche Denkweise geliefert. Im 18. Jahrhundert fing Daniel Bernoulli an, zu untersuchen, warum Menschen in der Regel risikoarme Wetten machen, statt Wetten, die theoretisch rentabler sind, aber ein höheres Risiko darstellen. Er stellte fest, dass die gleiche Summe Geld einen größeren Wert für jemanden hat, der am Anfang weniger Geld besitzt, als für jemanden mit mehr Geld.

Laut Bernoulli hat die erwartete Auszahlung einer Wette nicht den wichtigsten Einfluss auf die Entscheidung, ob man die Wette machen soll.

Dieses Konzept wird in der Versicherungsbranche angewendet, um festzustellen, wie hoch die Versicherungsprämie für einen Gegenstand sein soll. Kann er relativ billig ersetzt werden, so ist der wahrgenommene Nutzen der Versicherung in der Regel niedrig und dementsprechend müssen es die Versicherungstarife auch sein.

Glücksspiele und die Physik

Allgemeine physikalische Prinzipien werden auch auf Glücksspiele angewendet, wie z. B. bei den Forschern Chin King Tse und Michael Small, die die Gesetze Newtons erfolgreich genutzt haben, um festzustellen, wo eine Roulettekugel landen wird.

Viele weitere Experimente – beispielsweise mit Craps-Spielen – sind auch möglich, selbst wenn einige Bereiche in der Welt der Glücksspiele nicht erfolgreich mit der Physik verbunden werden können. Z. B. hängen die Ergebnisse von Spielautomaten von keinerlei physikalischen Phänomenen ab.

Weitere Einblicke

Glücksspiele beeinflussen nach wie vor  das wissenschaftliche Denken und stimulieren Konzepte und Verständnis in wirtschaftlichen, mathematischen und physischen Bereichen.

Neue psychologische Erkenntnisse werden auch dank glücksspielbezogener Forschung gewonnen, wie z. B. Forschung hinsichtlich Selbstbeherrschung, Impulsivität und Risikobereitschaft. Durch eine Untersuchung der Gewohnheiten der Spieler – vor allem derjenigen, die regelmäßig und mit Erfolg spielen – kann ein tieferes Verständnis der psychologischen Faktoren und Verhaltensweisen gewonnen werden.