EU-Kommission bestraft Google mit hoher Geldstrafe

Die EU hat dem Suchmaschinenriesen Google eine Geldbuße in Höhe von 1,49 Milliarden Euro auferlegt, weil sie Werbung von konkurrierenden Online-Suchmaschinen effektiv blockiert. Es wurde festgestellt, dass Google seine Marktdominanz bereits im Jahr 2006 missbraucht hat, und bis 2016 beschränkten sie die Konkurrenz von Drittanbietern auf ihrer Plattform. Nach den EU-Kartellvorschriften ist dies illegal und verstößt gegen die geltenden Richtlinien.

Die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte, dass Google es geschafft habe, seine Präsenz in Online-Suchanzeigen zu festigen, und seinen Einfluss genutzt habe, um sich gegen den Wettbewerb zu schützen, indem sie vertragliche Beschränkungen auferlegten, die auf einer großen Anzahl von Webseiten von Drittanbietern wettbewerbswidrig sind.

Nicht der erste Verstoß

Interessanterweise ist es nicht das erste Mal, dass Google mit dem Zorn der EU konfrontiert wurde, und die letzte Geldstrafe ist die dritte in drei Jahren.

Im Jahr 2017 wurde eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Mrd. EUR verhängt, weil sie die Werbung von Konkurrenten auf Vergleichsportal-Webseiten behindert hatte. Im Jahr 2018 erhielten sie eine Geldstrafe in Höhe von 4,34 Mrd. EUR, weil das mobile Betriebssystem Android dazu verwendet wurde, Werbe-Rivalen zu blockieren.

Diese Bußgelder klingen zwar enorm, aber wenn Sie das Alphabet in Betracht ziehen, verdient der Inhaber von Google ein absolutes Vermögen bei den Werbeeinnahmen. 2017 erzielten sie einen Gewinn vor Steuern von 12,66 Milliarden US-Dollar und im Jahr 2018 30,7 Milliarden US-Dollar.

Ein Fall mit einer Lösung

Im jüngsten Fall hat Google ihre Position auf dem Markt während eines ganzen Jahrzehnts eindeutig missbraucht, indem sie verhinderten, dass Suchanzeigen-Werbung von Konkurrenten angezeigt wurde. Dies geschah, indem eine Exklusivitätsklausel in Verträge aufgenommen wurde, in denen angegeben wurde, dass Google über eine Premium-Platzierung verfüge und dass alle Seiten-Herausgeber auf ihren Suchergebnisseiten für Google-Anzeigen den profitabelsten Platz freihalten mussten. Die Seiten-Herausgeber mussten außerdem eine Mindestanzahl von Anzeigen anfordern. Dies schränkte die Suchmaschinen-Konkurrenz und alle anderen Webseiten ein, die ausschließlich von Google abhängig waren.

Die EU-Kommission erklärte, dass Google mit den Aktionen tatsächlich wie ein Werbemakler vorgegangen sei und Webseiten-Herausgeber aktiv daran gehindert habe, Anzeigen auf Konkurrenzplattformen wie Yahoo und Microsoft zu schalten. Darüber hinaus bestand Google darauf, dass alle Herausgeber eine schriftliche Erlaubnis für alle Änderungen erhalten müsse, die für die Schaltung von Konkurrenzanzeigen vorgenommen werden sollten. Dadurch hatten sie die vollständige Kontrolle darüber, wie sichtbar Konkurrenzanzeigen und somit ihre Klicks waren.

Google hat im Jahr 2016 Änderungen an seinen AdSense-Verträgen vorgenommen und Drittparteien mehr Spielraum eingeräumt, um Suchanfragen zu schalten, die direkt mit Google konkurrieren. Dies hinderte die EU jedoch nicht daran, sie mit einer weiteren massiven Geldstrafe zu belegen, da ihre restriktiven Klauseln das Wachstum ihrer Konkurrenten aufgehalten hat und Webseiten-Herausgeber gezwungen waren, sich allein auf die Einnahmen von Google für Anzeigen zu verlassen.

Google schaut nach vorne

Nachdem der Fall abgeschlossen und die Geldbuße ausgesprochen wurde, blickt Google in die Zukunft. Kent Walker, Leiter des Bereichs "Global Affairs", sagte, dass die Suchmaschine immer zugestimmt habe, dass gesunde, florierende Märkte im besten Interesse aller sind und dass sie eine Reihe von Änderungen an ihren Produkten vorgenommen haben, um die Bedenken der Kommission auszuräumen. Er fügte hinzu, dass weitere Änderungen vorgenommen werden sollten, um sicherzustellen, dass die europäischen Rivalen besser sichtbar werden. Google wird sich nun auf einen Weg nach vorne konzentrieren.

Quelle:

https://www.bbc.com/