SG geht Casinospiele-Deal mit deutscher Lottogesellschaft ein

Die staatliche Lotteriegesellschaft Lotto Thüringen ist offensichtlich mehr als zufrieden mit den Produkten und dem Support von Scientific Games Corporation: Die Lotterie hat kürzlich eine dreijährige Vertragsverlängerung mit dem Casinospiele-Anbieter vereinbart. Es ist nicht so, dass Scientific Games diesen Auftrag auf dem Silbertablett serviert bekommen hätte – der Vertrag war das Ergebnis eines langen und umkämpften Ausschreibungsverfahrens.

Der Drei-Jahres-Vertrag sieht vor, dass Scientific Games dem Betreiber in diesem Zeitraum „eInstants“ genannte digitale Sofortspiele bereitstellt. Nach Ablauf der ersten drei Jahren erhält Scientific die Möglichkeit, die Vereinbarung um ein weiteres Jahr zu verlängern, wenn sie dies wünschen.

Deutschland ist ein wichtiger Markt

Die Casinospiele-Partnerschaft ist für SG von großer Bedeutung, da sie für alle 16 deutschen Bundesländer gilt – die alle über eine eigene Lotteriegesellschaften verfügen. Es sieht so aus, als ob man sich für eine gute Partnerschaft entschieden hätte, denn laut John Schulz, dem Senior Vice President of Instant Products bei Scientific Games, ist der Markt für Sofort-Lotteriespiele einer der wenigen, der derzeit noch irgendeine Art von Wachstum verzeichnet. Tatsächlich sind diese Sofortspiele so beliebt geworden, dass sie derzeit großen Einfluss auf die Größe des heimischen Lotteriemarktes haben.

Die Sofortspiele, die dem Betreiber zur Verfügung gestellt werden, stellen laut Schulz eine wertvolle Ergänzung zum bestehenden Lotto-Portfolio dar. Sofortspiele sind derzeit außergewöhnlich beliebt und stellen aus diesem Grund auch einen wichtigen Umsatztreiber weltweit dar.

Raum für noch mehr Wachstum

Hinzu kommt, dass das Potenzial der digitalen Sofortspiele auf dem europäischen Kontinent bisher noch nicht einmal annähernd ausgeschöpft wurde. Bei diesen Casinospielen handelt es sich heutzutage de facto um die größten und erfolgreichsten Produkte in der Lotto-Produktwelt.  Und es versteht sich von selbst, dass sie immer größer und bekannter werden.

Dass auch Scientific Games von dieser Vereinbarung in mannigfaltiger Weise profitieren wird, ist kein Geheimnis. Das Unternehmen verkündete im letzten Monat seine Pläne, seine Ausgaben im 2. Quartal deutlich herunterzufahren und dieses Niveau zu halten, so lange die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen bestehen. Der Großteil der Führungskräfte von Scientific hat sich sogar darauf geeinigt, auf die Hälfte ihres Gehalts zu verzichten, wobei der CEO Barry Cottle sogar so weit ging, dass er gar keine Vergütung erhält.