Die beliebtesten 10 Spielshows Deutschlands

Wer wird Millionär?

Gibt es etwas Besseres, als um Geld zu spielen und zu gewinnen? Die Deutschen waren schon immer große Fans von Fernseh-Spielshows, und viele Zuschauer machen auch zu Hause vor den Bildschirmen mit, indem sie versuchen, selbst die richtigen Antworten zu erraten.

Haben Sie eine Lieblingssendung? Wir haben uns die deutsche Fernsehgeschichte angesehen und unsere Top Ten der Spielshows mit Geldgewinnen herausgesucht, um Ihnen einen  kurzen Blick in die Vergangenheit und Gegenwart und auf die jeweils ausgelobten Preise zu ermöglichen.

Wer wird Millionär?

Die deutsche Version dieses internationalen Hits wurde erstmals 1999 ausgestrahlt und ist auch heute noch auf Sendung. Alles, was die Kandidaten tun müssen, um mit 1.000.000 € nach Hause zu gehen, ist 15 Fragen richtig zu beantworten. Der Geldbetrag, der für jede richtige Antwort gewonnen werden kann, steigt exponentiell an, allerdings gilt dasselbe auch für den Schwierigkeitsgrad!

Verschiedene Joker, wie etwa die Möglichkeit, einen Freund anzurufen, geben den Spielern Gelegenheit, Antworten auf Fragen zu finden, bei denen sie nicht weiterwissen, um so im Spiel voranzukommen.  Online-Casino-Enthusiasten wissen natürlich besonders das Zocker-Special zu schätzen! Hier sind die möglichen Gewinne deutlich höher, aber falls vor der zehnten Frage ein Joker eingesetzt wird, verfallen alle übrigen Joker. Selbst wenn sie nicht alle 15 Fragen beantworten können, gewinnen die Teilnehmer bei dieser Spielshow ernstzunehmende Geldsummen.

Der Große Preis

Moderator Wim Thoelke hatte einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran, dass die Originalausgabe dieser Show so erfolgreich war. Zwischen den Jahren 1974 und 1992 führte er 219-mal durch die Sendung. An diese Leistung konnten seine Nachfolger 1993 nicht anknüpfen, und einer Neuauflage aus dem Jahr 2002 erging es kaum besser.  Zu ihrer Blütezeit gab es allerdings wenig, was einer Sendung dieser klassischen Quizshow das Wasser reichen konnte.

Glücksrad

Die Glücksrad-Originalversion  aus den USA ist seit  ihrer Erstausstrahlung 1975 unglaublich beliebt. Das führte zu erfolgreichen lokalen Ablegern, die in Ländern überall auf der Welt aufgezeichnet und gesendet werden. Dazu gehören Australien, China, Belgien und – natürlich – auch unsere Heimat Deutschland.

Die Pyramide

Bei dieser Spielshow werden Teilnehmerpärchen aus Prominenten und gewöhnlichen Zuschauern gebildet. Einer der beiden muss dem anderen mittels verschiedener Techniken eine Reihe unterschiedlicher Begriffe vermitteln, welche dieser dann erraten muss. Die Begriffe werden nach und nach immer schwerer, wofür es dann auch immer größere Geldbeträge zu gewinnen gibt. Die Originalversion von Die Pyramide lief von 1978 bis 1993, 2012 ging eine Neuauflage auf Sendung.

Jeopardy!

Jeopardy!

Wie schon das Glücksrad wurde auch Jeopardy! von Merv Griffen erdacht, erstmals in Amerika ausgestrahlt und anschließend in Ländern rund um den Erdball produziert. Und wie bei vielen Quizshows gibt es Hinweise zu Themen mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad, für die es immer größere Geldsummen zu gewinnen gibt.  Der Witz an der Sache ist bei Jeopardy! allerdings, dass die Kandidaten die Antwort als Hinweis erhalten und die dazu passende Frage stellen müssen.

Deal or No Deal

Wenn Sie Deal or No Deal ansehen, werden Sie sich unwillkürlich Strategien und Schachzüge zurechtlegen, mit denen Sie so viel Geld wie nur irgend möglich gewinnen würden. Vielleicht ertappen Sie sich sogar dabei , wie Sie die Kandidaten auf dem Bildschirm von der sicheren Wohnzimmercouch aus anschreien. Zu Hause sieht die Sache allerdings auch weitaus einfacher aus, als wenn Sie tatsächlich im Studio sind!

Schlag den Raab

Schlag den Raab wurde live ausgestrahlt, was die Sendung noch aufregender machte. Comedian, Fernsehmoderator, Musiker und Allround-Entertainer Stefan Raab trat in einer Reihe von Disziplinen gegen einen einzelnen Kandidaten an. Konnte dieser Raab schlagen, gewann er den Jackpot. Zu Beginn der Sendung stellten sich 5 mögliche Kandidaten in kurzen Videoclips vor. Über eine Telefonabstimmung wurde dann entschieden, wer antreten durfte, um den Jackpot zu gewinnen, wodurch für eine rege Publikumsbeteiligung gesorgt war.

Was bin ich?

Was bin ich? war für sehr lange Zeit und mit großem Erfolg auf Sendung und hatte die geschichtsträchtige Ehre, die erste Sendung zu sein, die 1967 vom Bayrischen Fernsehen in Farbe ausgestrahlt wurde.  Eine Rateteam, darunter im Laufe der Jahre viele prominente Persönlichkeiten, musste  Gästen möglichst geschickte Fragen stellen, um deren Berufe zu erraten.

Wetten, Dass...?

Wetten, dass..?

In dieser skurrilen Show führen gewöhnliche Menschen bizarre, oft zum Schreien komische Fähigkeiten vor. Stellen sie die behauptete Fähigkeit in einer entsprechenden Aufgabe unter Beweis, gewinnen sie Preise. Interviews mit Prominenten und musikalische Darbietungen erhöhen den Reiz der Spielshow noch einmal deutlich.

Der Schwächste fliegt!

Die deutsche Variante der britischen Spielshow The Weakest Link wurde von Sonja Zietlow moderiert. Für diese Aufgabe war sie die perfekte Wahl, da sie bereits zuvor in ihrer Talkshow durch eine kompromisslose Wortwahl aufgefallen war.

Der aggressive Stil, der die Show in England so beliebt gemacht hatte, kam beim deutschen Publikum allerdings weniger gut an. Selbst nachdem Zietlow ihr Auftreten mäßigte, blieben die Quoten im Keller und die Show wurde nach 2 Staffeln eingestellt. Dennoch hatte die Sendung einige