Wynn in Belästigungsskandal verwickelt

Steve Wynn in Skandal verwickeltDer amerikanische Milliardär und Casino-Tycoon Steve Wynn ist weithin dafür bekannt, eine der weltweit erfolgreichsten Casino-Resort-Ketten aufgebaut zu haben: Wynn Resorts. Mit mehreren Anlagen in Hochburgen des Glücksspiels wie Las Vegas und Macau ist Wynn eine Kraft, mit der in der Casinowelt gerechnet werden muss. In jüngerer Zeit aufgekommene Vorwürfe haben jedoch die Zukunft des Moguls innerhalb der Branche ins Ungewisse gestürzt.

Steve Wynn ist mittlerweile in einen Skandal um sexuelle Belästigung verstrickt, der den Wert seines Unternehmens praktisch über Nacht einbrechen ließ. Der Geschäftsmann wurde nach Medienberichten aus den USA sogar zum Rücktritt von seinem Posten als Finanzvorsitzender des nationalen Organisationsgremiums der Republikaner gezwungen.

Wynn-Resorts-Aktien stürzen ab

Dutzende von verschiedenen Frauen beschuldigten Wynn, er habe sie im Lauf der Jahre sexuell belästigt oder ein ähnliches Fehlverhalten gezeigt. Eine davon hat sogar behauptet, Wynn habe sie zu von ihr unerwünschten sexuellen Beziehungen gezwungen. Der amerikanische Tycoon, dessen Namen damit verknüpft ist, Casinos wie The Mirage, Treasure Island, Golden Nugget und das Frontier in Goldgruben verwandelt zu haben, wurde von den Vorwürfen schwer getroffen.

Doch obwohl Dutzende von Vorwürfen gegen ihn laut wurden, hat der Geschäftsmann in keinem einzigen davon seine Schuld eingeräumt. Auf Fragen nach einem Kommentar wies er die Vorwürfe trotz sich häufender Hinweise auf Belästigungen als „absurd“ zurück.

Wynns Aktien in den USA stürzten letzte Woche um 10 % ab, und die Aktien seiner Hongkonger Gruppe sind diesen Montag ebenfalls beträchtlich gefallen. Der Magnat ist jetzt auch Gegenstand von Ermittlungen des Nevada Gaming Control Board, und es wurde ihm nahegelegt, von der Position als Präsident und CEO seines eigenen Unternehmens, Wynn Resorts, zurückzutreten.

Die Tage des Moguls könnten gezählt sein

Es ist wichtig festzuhalten, dass im Fall eines Rücktritts von Wynn sein Unternehmen in beträchtliche Schwierigkeiten geraten könnte. Im Augenblick sieht es nicht so aus, als ob irgendein Notfallplan oder ein Erbe für das Multimilliarden-Doller-Unternehmen vorhanden wäre, was Experten angesichts der Tatsache, dass Wynn inzwischen 76 Jahre alt ist, für äußerst merkwürdig halten.

Im Licht der jüngsten Bewegung, jeden von Machtpositionen zu entfernen, der sich der sexuellen Belästigung schuldig gemacht hat, versteht es sich von selbst, dass in Kürze weitere Neuigkeiten zu dem Thema auftauchen werden. Prominente Glückspiel-News-Medien haben weitere Nachrichten über den Skandal versprochen, sobald sie an die Oberfläche kommen – aber im Moment sieht es so aus, als ob Wynns Tage in der stetig wachsenden Glücksspielbranche gezählt wären, und ob er und seine Kette den Skandal überleben können, bleibt abzuwarten.

Quellenlinks:

https://www.casinolistings.com/news/2018/01/steve-wynn-wrapped-up-sexual-misconduct-scandal